Langsam sollte ich mich an den bockigen Motor gewöhnen. Da war ich also Vormittags in Kolberg gen Rügenwalde, Darlowo aufgebrochen. Die 35 Meilen mit Backstagsbriese, sollte bis 19⁰⁰ zu schaffen sein. Mittags dann nach 1/3 der Strecke flaut der Wind ab und ich möchte mit dem gerade reparierten Motor die Fahrt unterstützen. Da geht das Ding gar nicht an! Da die Wolken auch schon wieder so aussehen, als könnte daraus vielleicht ein Gewitter entstehen, entschließe ich mich umzukehren. Der Diesel lief doch bei der Ausfahrt richtig gut. Also wieder entlüften, es schien kaum was an Luft drinnen zu sein, vielleicht nur ein Rest von der gestrigen Reparatur? Jedenfalls springt er dann wieder an und ich mache einen Vollgastest. Zwei Stunden am Stück dreht die Kurbelwelle perfekt mit maximaler Leistung. Also gut? Nee, dann allmählich, wieder weniger Drehzahl. Er geht zwar nicht aus aber hat etwas weniger Kraft. Was soll ich noch machen?

Zurück in Kolberg erst einmal einen Kaffee kochen. Dann hin- & zurück zum Leuchtturm an den Strand. Ein Trubel! Das könnte hier auch glatt irgendwo im Süden sein!

Hafenpromenade Kolberg

 

 

1 Kommentar

  1. Cornelius

    Mist! Ich hoffe es findet sich das Problem. Ein Loch ist ja schon mal geflickt.

    Antworten

Kommentar verfassen