Die Regenwolken sind weggeblasen und weils so „schön“ ist, bleiben wir im Hafen. Denn nun faucht eine Bö nach der anderen durch die kleine Küstenstadt Umag. Der Windmesser am Boot zeigt immer wieder Werte jenseits der 30 Knoten Windgeschwindigkeit und das im geschützten Hafen. Wie weht es dann erst hinter dem Landvorsprung am oberen Ende Istriens, wenn man nach Grado über die Triester Bucht muss? Die Vorhersage ist deutlich:Das sonnige Wetter läd dafür zu einem Stadtbummel ein. Allenthalben werden die Straßen weihnachtlich geschmückt, dabei sind die Temperaturen hier für den Nordmenschen noch recht mild mit 15⁰C.Fischernetze warten auf ihren Einsatz

Altstadt Umag

0 Kommentare

Kommentar verfassen