Tunø heißt die kleine dänische Insel im Kattegatt. Klein, ein Rundweg von gerade einmal 8 1/2 Kilometern wird ausgewiesen. Meinen Füßen ist etwas Auslauf ohnehin recht, also los! Ich starte links herum und quere den ursprünglichen Campingplatz. Ganz einfach wird hier nur mit dem Zelt zwischen den Büschen ein Lager gehalten. Danach bin ich am Uferweg völlig alleine mitten in der Natur zwischen Wasser und Land.

Dann das Ende der Insel, jedenfalls das eine.

Auf der anderen Seite läuft der Weg ebenfalls knapp an der Bruchkante entlang. Ein zurückgelassener alter Mähdrescher der dtsch. Firma Claas hat nur wenige Meter entfernt seinen Frieden gefunden. Es folgen schöne Blicke in das Innere von Tunø.

Die kleine Ortschaft auf Tunø hat ein besonderes Wahrzeichen, einen Glockenturm, der nicht nur den Gläubigen den Weg weist, sondern auch den Seefahrern, er ist gleichzeitig auch Leuchtturm. Und immer wieder zu finden: kleine, nette Offerten am Wegesrand

1 Kommentar

  1. Diethelm Oertwig

    Sehr schöne Insel, da kann mann entschleunigen. Schöne Berichte und Bilder

    Antworten

Kommentar verfassen