Es geht wieder los! Nur mit dem geplanten Zugwagen klappte es nicht. Das Wohnmobil meines Bruders, stark, mit drei Liter Dieselmotor, wollte partout nicht mit der LED- Beleuchtung des Anhängers kommunizieren.

 

Gespann ohne funktionierende Rücklichter

Nun zieht uns brav mein PKW über die Autobahn. Bis kurz vor Leipzig. Das hintere, rechte Rad qualmt, das kann doch nicht wahr sein! Ein Radlager am Anhänger verabschiedet sich und es muß eine Werkstatt dafür gefunden werden. Mitten in der Nacht!

 

Didi zerknirscht ob der Panne

 

Der „Freundliche“ ist gefunden und fängt am nächsten Morgen an zu arbeiten. Wir gammeln den Tag so rum, Frühstück beim Rewe-Bäcker, Mittag beim Döner (Riesendönerteller!), Spaziergang am See, Pennen im Auto…Dann, endlich die Erlösung, der Schaden ist behoben! Vorerst. Ein Hinweis auf den verbogenen Achsdorn und etwas aus der Flucht sitzendem Rad, läßt den Monteur zu einer kompletten neuen Achse raten (ächs: ca. 2500 Euronen)

 

Nun am zweiten Tag angekommen in Neuhof am Strelasund sehen wir weiter. Zuerst muss mal das neue Antifouling auf den Rumpf!

0 Kommentare

Kommentar verfassen