Der Anker hatte gut gegriffen und es war eine schöne Nacht im Barther Bodden

Noch bei beginnender Dunkelheit waren ziehende Kraniche zu hören. Gleich nebenan ist eine Beobachtungsstation. Um dort hinzugelangen, brauche ich nun einen Anlegeplatz. Der kleine Hafen bei Nisdorf gleich nebenan hat nur wenig Tiefe, ich bin mit Dulcibella durch den Schlick schrammend gerade so hineingekommen. Nur, um kurz darauf wieder umzudrehen! Ein abgeschlossenes Gelände, Gäste nicht willkommen. Na ja, egal. Wie ich inzwischen aus einer Meldung im Internet las, sind ohnehin höchstens noch 200 bis 300 Kraniche vor Ort. Die Masse der Vögel ist weitergezogen.

Ruder hart steuerbord gelegt und ab in Richtung Hiddensee. Etwa 25 Seemeilen, das sollte ich doch schaffen.

Nordwestküste von Hiddensee an Steuerbord

beschaulicher Platz im Hafen von Kloster

Hiddensee

0 Kommentare

Kommentar verfassen