Eine Kolumne von Detlef Jens in der Segeln Ausgabe 8/22 brachte meinen Kreislauf in Schwung. Und da es in der Zeitschrift offenbar keine Leserbriefe mehr gibt, schreibe ich es ins Kabbelwasser!

Und ausnahmsweise Werbung dazu, verständnishalber sei die Lektüre von mir empfohlen: https://shop.segelreporter.com/einzelheft-segeln-magazin

Er sinniert dabei über das sich ändernde Wetter (Klima) und dabei bekommen auch mal wieder SUV- Benutzer ihr Fett weg. Aber wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steine werfen!

Mit dem SUV-Gespann zum Kran

Tja Detlev, alle Wetter, diese SUV’s! Ich sinniere weiter auf Deine Kolumne: tonnenschwere, schwarze (doch meist weiße) Dinger, die, als sei’s den Leuten scheiß egal, nur bewegt werden, um Spaß zu haben, mit nicht einmal Mofatempo durchs Wasser! Und dabei noch tausende Ehrenamtliche entlang der Küsten als Nothelfer zu wissen… Und bodenlos miese Recyclingmöglichkeiten haben diese Yachten. Oder im Gegensatz die Dekadenz einer kompostierbaren Flachsyacht für eine halbe Million. Kosten, die die Mehrheit der Bevölkerung gar nicht oder nur einmal im Leben zum Hausbau bewältigen.
Ich gönne jedem seinen Spaß, sei es auf einer Harley, Monstertruck oder Yacht, „leisten“ sollten wir es uns nicht, jedoch bin auch ich nur ein Sünder.
So – nun reicht’s, ich bin da, mit meinem Trailerboot quer durchs Land an die Ostsee. Nur gut, mein SUV ist rot, ich bin fein raus!
Handbreit Gundolf

2 Kommentare

  1. Gundolf Oertwig

    Lieber Detlef, ich stimme Dir vollständig zu und natürlich: Kabbelwasser spritzt ganz ungeniert in alle Richtungen 😉

    Antworten
  2. Detlef Jens

    Lieber Gundolf – es stimmt, man darf nicht alle über einen Kamm scheren und „Sünder“ sind wir ja alle. Aber eine Kolumne darf auch gerne mal polarisieren, finde ich. Und es gibt ja durchaus Unterschiede im CO2 Abdruck. Aber ja, jedem seinen Spaß…

    Nichts für Ungut und weiterhin viel Freude beim Segeln!

    Detlef

    Antworten

Kommentar verfassen